Urinproteine

Analysenverzeichnis
Parameter
Untersuchung wird im Labor Dresden erbracht.
MaterialAbnahmehinweise

Screening: 10 ml Morgen- oder Spontanurin

Quantitativ: 10 ml aus 24h-Sammelurin

  • Screening: Mittelstrahlurin;
  • Quantitativ: ohne Zusätze sammeln; Angabe von Sammelzeit und -menge sowie Urinart notwendig
  • Lagerung: bei 2-8°C eine Woche
Referenzbereich

 SDS 

Konzentration
(Morgenurin)

 
Gesamteiweiß: < 100 (150) mg/l
(11,4 g/mol Kreatinin)
Eiweißausscheidung: 0,15 g/24h
Albumin:negativ< 30 mg/l
(3,0 g/mol Kreatinin)
Transferin:negativ< 2,0 mg/l
IgG:negativ 

< 8,0 mg/l
(0,7 g/mol Kreatinin)

 
α1-Mikroglobulin:negativ< 12,5 mg/l
(1,75 g/mol Kreatinin)
ß2-Mikroglobulin:negativ 

< 0,3 mg/l
(25 mg/mol Kreatinin)

 
ß-NAG:negativ< 7 U/l
(0,62 kU/mol Krea.)
Freie Leichtketten:negativ 
 

α2-Makroglobulin:

 

Retinol-bindende-Proteine (RBP)

 
 

negativ

 

negativ

 
 

< 2,0 mg/l
(0,79 g/mol Kreatinin)

 
 

Methode

SDS-Agarosegelelektrophorese

Hinweise
Beschreibung:
  • Qualitative und Quantitative Bestimmung von:Eiweiß gesamt (Harn), Eiweißausscheidung, Markerproteinen (MP):Albumin, TransferrinImmunglobulin G, Alpha-1-Mikroglobulin, Beta-NAG (N-Acetyl-ß-D-Glucosaminidase), freie Leichtketten (Bence-Jones-Proteine) und α2-Makroglobulin mittels SDS-Agarose-Elektrophorese (Trennung nach Molekulargewicht), farb- und immunchemischer Einzelproteinbestimmung
 
Hinweis:
  • Die Konzentration der einzelnen Markerproteine kann den engen Meßbereich der immunchemischen Bestimmungsmethoden um ein Vielfaches übersteigen. Als Folge werden falsch niedrige Werte gemessen (Antigenüberschuss-Phänomen). Zur Erkennung solcher Fehler sollte bei Einzelprotein-Bestimmungen stets eine SDS-Elktrophorese im Sinne einer Plausibilitätsprüfung zusätzlich durchgeführt werden.
 
Ergänzende Bestimmmungen:
  • Urinstatus, Harnstoff und Kreatinin i. U., Kreatinin-Clearance, bei V.a. Bence-Jones-Proteine: Immunfixations-Elektrophorese i.U.
 
Klinische Bedeutung, Indikation

Bedeutung:
  • Differenzierung und Verlaufskontrolle von Proteinurien
  • Weitere Details siehe jeweiliges Markerprotein
 
  • Nicht anfordern bei bekannten Harnwegsinfek!
Diagnostische Hinweise:
 

Klassifizierung nach Markerproteinen:

  • Renale Proteinurien:
 
    • Physiolgische Proteinurie: MP: Albumin < 20 mg/l
 
    • Selektiv glomerulär:großmolekulare MP: Albumin, Transferrin
    • Unselektiv glomerulär:großmolekulare MP: Albumin, IgG
    • Tubulär: kleinmolekulare MP: Alpha-1-Mikroglobulin, Beta-2-Mikroglobulin, Beta-NAG
    • Gemischt:
      • partiell tubulär:kleinmolekulare MP: Alpha-1-Mikroglobulin und Gesamtprotein
      • komplett tubulär: kleinmulekulare MP: Beta-2-Mikroglobulin, Beta-NAG und Gesamtprotein
 
  • Prärenale (Überlauf-) Proteinurien:
    • Bence-Jones-Proteinurie:MP:monoklonale freie Leichtketten Kappa oder/und Lambda (monomere, dimere und selten polymere Formen)
    • Myolyse, Hämolyse, Lysozymurie: MP: Myoglobin, Hämoglobin, Lysozym
 
  • Postrenale Proteinurien:
 
    • Physiologische Proteinurie: MP: normales Albumin, Gesamteiweiß erhöht durch IgA, Tamm-Horsfallproteine, (Bakterien) u. a. Uromukoide
    • Urologische Blutung: MP: Alpha-2-Makroglobulin
    • Artifizielle Proteinurie (MÜNCHHAUSEN-Syndrom): MP: z.B. Ovalbumin, Gelantine
 
Klassifizierung nach Proteinquotienten (gelten ab Albumin > 100 mg/l):
IgG/Albumin < 0,03
> 0,03
 Selektiv glomeruäre Proteinurie
Unselektive glomeruläre Proteinurie
α1-Mikroglobulin/Albumin > 0,1
< 0,1
 Mischproteinurie
rein glomeruläre Proteinurie
(Alumin+IgG+α1-Mikroglobulin)/Gesamteiweiß > 0,6
< 0,6
 Renale Proteinurie
Prärenale (BJP-) Proteinurie
α2-Makroglobulin/Albumin < 0,02
> 0,02
  

Renale Hämaturie
Postrenale Hämaturie

 
 
 
 
Wichtige Proteinkonstellationen und klinsche Aussagen:
TP (g/24h)MarkerproteinHinweis
< 0,15beliebigPhysiologische Proteinurie
0,15 - 0,45Tamm-HorsfallPhysiologische postrenale Proteinurie
 < 0,3AlbuminFrühphase der diabetischen/hypertensiven Nephropathie
< 1,5kleinmolekularTubulopathie
 großmolekularGeringe Glomerulopathie
1,5 - 3,5klein- und großmolekularChronische Glomerulonephritiden, Nephrosklerose, Transplantatniere
3,5 - >20großmolekularNephrotisches Syndrom, Nierenamyloidose
1,0 - 20Bence-Jones-ProteineMyelomniere
 1,5 - 3,0großmolekular
+ Erythrozyten
Akute Glomerulonephritis, postrenale Blutung
 < 1,0großmolekular
+ Erythrozyten
+Bakterien/Leukozyten
 Harnwegsinfekt
 

Stand vom: 20.01.2022