(Drucken) Adrenogenitales Syndrom (AGS) (Erkrankung)
Katalogversion:

Material Abnahmehinweise
Siehe Einzeluntersuchungen
Referenzbereich

siehe Einzeluntersuchungen

Methode

siehe Einzeluntersuchungen

Hinweise

Empfohlene Untersuchungen:

  • Hydroxyprogesteron (17-Alpha-)
  • Testosteron, gesamt
  • Androstendion
  • Dehydroepiandrosteron-Sulfat
  • ACTH (Adrenocorticotropes Hormon)
  • Cortisol (Serum)
  • ACTH-Kurztest
  • Renin direkt

Klinische Bedeutung, Indikation

Klinik:
  • Virilisierung, Akne, Seborrhö, Hirsutismus, Zyklusanomalien, Pseudopubertas praecox.
Diagnostische Hinweise:
  • Erworbenes AGS
    • z. B. bei androgenbildenden Tumoren der Nebennierenrinde.
  • Angeborenes AGS
    • 21-Hydroxylase-Mangel (ACTH und Androgene ↑, Cortisol ↓)
    • 11-Hydroxylase-Mangel (11-Desoxycortisol ↑ und Cortisol ↓)
    • 3ß-OH-DH-Mangel (DHEA-S ↑↑, Androgene ↑, Cortisol ↓).
  • AGS mit Salzverlustsyndrom
    • K ↑, Na ↓, Renin direkt ↑, Aldosteron (Serum)↓ .
  • Die Diagnose des nichtklassischen AGS („late onset“-AGS) ist oft nur durch den ACTH-Kurztest möglich.