Mumps (Antikörpernachweis)

Analysenverzeichnis
Parameter
Untersuchung wird im Labor Dresden erbracht.
MaterialAbnahmehinweise

1 ml Serum, 1 ml Liquor

Referenzbereich
    IgG   
IgM  
negativ:  < 70 < 10 U/ml
grenzwertig: 70 - 100 10 - 15 U/ml
positiv: > 100 > 15 U/ml
Methode

ELISA

Hinweise
Beschreibung:
  • Das Mumps-Virus gehört zur Familie der Paramyxoviren, ist weltweit verbreitet und kommt nur beim Menschen vor.
 
  • Übertragung zumeist durch  Tröpfchen- oder Speichelinfektion über die Eintrittspforte Nasopharynx.  
 
Messparameter:
  • IgG- und IgM-AK 
 
Klinische Bedeutung, Indikation

Diagnostische Hinweise:
  • Klinik
    • Fieber, Abgeschlagenheit
    • ein- oder doppelseitige, schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüse
    • Schmerzen v.a. beim Kauen
    • selten Mitbeteiligung des Pankreas (Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Diarrhoe)
    • in ca. 5 - 10 % der Fälle zus. meningitische Symptome
  • Infektiosität: Ca. 2 Wochen nach der Infektion beginnt die Virusausscheidung und dauert bis zu 9 Tage nach dem Ausbruch der Erkrankung.
  • Inkubationszeit: Ca. 2-3 Wochen
  • Bewertung:
    • Im Akutstadium sind IgM-AK und IgG-AK nachweisbar. IgG-Antikörper persistieren lebenslang, trotzdem sind Reinfektionen möglich.
    • Falsch positive Ergebnisse kommen durch kreuzreagierende Parainfluenzaviren-Antikörper sowie durch polyklonale Antikörperstimulation bei EBV-Infektion vor.
    • In der Schwangerschaft kann Mumps zum Abort oder zur Frühgeburt führen. Immunglobulinprophylaxe ist bei seronegativen Graviden mit Kontakt möglich.
 

Stand vom: 18.02.2014