Optimierung der Statin-Therapie durch SLCO1B1-Gentest

Labor- und Fachinformationen
|   Humangenetische Diagnostik

Statine sind lipidsenkende Mittel der ersten Wahl zur Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse, da sie die Cholesterin-Biosynthese in der Leber inhibieren.
Bei 7-30% der Patienten treten Statin-assoziierte Muskelsymptome wie Myalgien, Myopathien mit CK-Erhöhung bis hin zu Rhabdomyolysen auf, wie in klinischen Studien gezeigt werden konnte. Bei einer Hochdosis-Therapie wurden diese Ereignisse im Vergleich zu einer Niedrigdosis-Therapie sogar sechsfach häufiger beobachtet.
Diese Muskelsymptome haben eine sehr unterschiedliche individuelle Ausprägung, die hauptsächlich auf eine genetischen Varianz im Gen für ein Leber-Transport-Protein (SLCO1B1) zurückzuführen ist, dessen Genprodukt OATP1B1 die Aufnahme verschiedener Substanzen (u.a. Gallensäuren, Hormone) und Medikamente (u.a. Statine, Rifampicin, Methothrexat) in die Leberzelle reguliert. Die Polymorphismus-Variante eines einzelnen Nukleotids im SLCO1B1-Gen (c.521T>C) bedingt eine geringere maximale Transportkapazität von OATP1B1 und damit erhöhte Plasmaspiegel von Statinen. Letztere haben nicht nur eine verminderte Wirksamkeit im Hinblick auf die Senkung des LDLCholesterins zur Folge, sondern sind mit einer bis zu 17-fachen Risikosteigerung für das Auftreten einer Myopathie assoziiert [1-3].
Mittels PCR kann der SLCO1B1-Genotyp (TT, TC oder CC) jedes Patienten bestimmt werden, wobei für eine TC-Heterozygotie ein 4,5-faches und für eine CC-Homozygotie ein 17-faches Myopathierisiko unter 80mg Simvastatin nachgewiesen wurde [1]. Auf der Basis dieser Genotypisierung wird eine Reduktion der Simvastatin-Dosis bzw. der Einsatz eines alternativen Statins empfohlen (s.a. Rückseite), da der Einfluss des SLCO1B1-Polymorphismus auf die Plasmaspiegel der Statinpräparate unterschiedlich groß ist.

Simvastatin>Atorvastatin>Pravastatin>Rosuvastatin>Fluvastatin 


Anforderung:SLCO1B1-Gentest oder Statin-Therapie-Genotypisierung
 (Einwilligungserklärung nach Gendiagnostikgesetz erforderlich)
Material:EDTA-Blut (2 ml)
Methodik:SLCO1B1-Genotypisierung mittels PCR und Schmelzkurvenanalyse
Indikationen: 
  • vor Beginn einer Statin-Therapie
  • (Verdachts)-Diagnose einer Statin-Unverträglichkeit (ICD-10-GM T88.7)
  • Abklärung von Myalgien bzw. Muskelschwäche unter Statin-Therapie
  • isolierte CK-Erhöhung unter Statin-Therapie
  • Statin-Therapie und gleichzeitige Gabe von Medikamenten mit erhöhtem Myopathierisiko (u.a. Immunsuppressiva, Amiodaron, Antimykotika)
 
Kosten:IGeL: 99,09 €, Privat: 113,96 € (zurzeit noch keine Kassenleistung)

Quellen: [1] Link et al. N Engl J Med 2008, 359:789-99. [2] Stewart PLoS Curr 2013, 4:5. [3] Ramsey et al. Clin Pharmacol Ther 2014, 96:423-8.

Empfehlung zur Anpassung der Statin-Tagesdosis

 SLCO1B1-Genotyp 
StatinTTTCCCTagesdosis
Simvastatin80 mg40 mg20 mg5-80 mg
Atorvastatin80 mg40 mg20 mg10-80 mg
Pravastatin80 mg40 mg40 mg10-80 mg
Rosuvastatin40 mg20 mg20 mg5-40 mg
Fluvastatin80 mg80 mg80 mg20-80 mg

nach Niemi M Clin. Pharmacol Ther 2010, 87: 130-3

In Abhängigkeit von den ermittelten SLCO1B1-Genotypen TC und CC mit reduzierter Transportleistung des SLCO1B1-Genproduktes wird empfohlen, die jeweilige Tagesdosis der Statine insbesondere die Simvastatin-Tagesdosis anzupassen bzw. auf ein anderes Statin auszuweichen. Darüber hinaus ist eine regelmäßige Überwachung der CK-Werte anzuraten.