Analysenverzeichnis Niederlassungen

Med. Labor Ostsachsen MVZ GbR:
Ärztlicher Leiter:
Prof. Dr. med. habil. Thomas Luther

Labor Bautzen
Töpferstraße 17, 02625 Bautzen
Tel.: 03591 489016
Fax: 03591 489021
Sprechzeiten: Mo.-Fr. von 08:00-18:00 Uhr
Blutabnahme : Mo.-Fr. von 07:30-10:00 Uhr
Ansprechpartner


Labor/Mikrobiologie Dresden
Bremer Str. 57, 01067 Dresden
Tel.: 0351 31406100
Fax: 0351 3140610337
Sprechzeiten: Mo.-Fr. von 08:00-18:00 Uhr
Ansprechpartner


Mikrobiologie Görlitz
Cottbuser Str. 11, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 66 93 115 (Befundauskunft)
Tel.: 03581 66 93 122 (Diensthabender Arzt)
Fax: 03581 66 93 984
Sprechzeiten: Mo.-Fr. von 07:00-17:00 Uhr
Ansprechpartner


Labor Görlitz
Cottbuser Str. 11, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 66 93 10
Fax: 03581 66 93 1280
Sprechzeiten: Mo.-Fr. von 08:00-18:00 Uhr
Blutabnahme : Mo.-Fr. von 09:00-15:00 Uhr
Ansprechpartner


EDV/DFÜ-Hotline: Tel.: 03591 489080
Hauptbuchhaltung: Tel.: 03591 489011
Personalabteilung: Tel.: 03591 489013
Qualitätsmanagement: Tel.: 03591 489015
Ansprechpartner

Fachinformationen

zurück zur Übersicht

14.03.2018    Aktueller Stand der Grippewell

Aktueller Stand der Grippewelle in Sachsen- Wirksamkeit der Influenza-Vakzine

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, sehr geehrtes Praxisteam,

 

aufgrund der noch immer hohen Influenza-Aktivität in Deutschland möchten wir Sie kurz über den aktuellen Stand aus Laborsicht informieren. Die Influenza-Aktivität (Positivitätsraten und Praxisindices) übersteigt mittlerweile bundesweit und insbesondere auch in Sachsen die saisonbedingten Krankheitsfälle der vergangenen fünf Jahre deutlich (s. Abb. RKI – aktueller Praxisindex Influenza KW9/2018 und Aktivität von ARE-Infektionen deutschlandweit).

Wie für die gesamte Bundesrepublik beobachtet, handelt es sich derzeit immer noch vor allem um den Influenza-B-Typ (>80% aller Positivproben in der PCR), wobei wir anhand unserer eigenen Laborbefunde in den letzten beiden Wochen eine leichte Zunahme von Influenza-A gegenüber den ersten beiden Monaten verzeichnen. Im Gegensatz zur bundesweit berichteten allmählichen Abnahme können wir in unserem Labor derzeit weder von sich verringernden Positivraten, noch von sinkenden Probenzahlen berichten. Die täglich eingesandten Abstrichproben weisen in der molekularbiologischen Analyse immer noch einen Positivitätsanteil von über 60% auf.

 

Anfang März sind zudem vorläufige Ergebnisse zur Wirksamkeit des Influenzaimpfstoffs für die Saison 2017/18 in Europa publiziert worden [1]. Insgesamt liegt die Wirksamkeit der Impfung zwischen 25 und 52% gegen Influenza in allen Altersgruppen (gegen INFA(H1N1)pdm09 55-68%, gegen InfA(H3N2) -42-7% und gegen InfB 36-54%). Obwohl in dieser vorläufigen Studie zur saisonalen Vakzinierungseffektivität keine klare Unterscheidung zwischen Ansprechraten auf tri- versus quadrivalentem Impfstoffen erhoben werden konnte, ist mittlerweile bereits bekannt, dass die Vierfach-Impfung insbesondere gegen die derzeit prominenten B-Subtypen deutlich effizienter wirkt. Die ständige Impfkommission des RKI (STIKO) empfiehlt deshalb bereits seit Mitte Januar insbesondere die Anwendung des quadrivalenten Influenzaimpfstoffes [2].

Referenzen:

[1]www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2018.23.9.18-00086.

[2]https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/02_18.pdf?__blob=publicationFile

Interim 2017/18 influenzaseasonal vaccine effectiveness

PDF-Download

 

zurück zur Übersicht

zurück drucken zum Seitenanfang