Von Willebrand Faktor Antigen

Analysenverzeichnis
Parameter
MaterialAbnahmehinweise

1 ml Citratplasma, gefrostet

 

 

  • Lagerung bei ≤ -18°C
Referenzbereich

Blutgruppe Antigen 


 
0 42 - 141 % 
A, B, AB 66 - 176 % 

 

Ratio VWF-Aktivität/VWF-Antigen > 0,7

Methode

Immunturbidimetrie

Hinweise
  
Ergänzende Bestimmungen:
  •  Zur Bestimmung der VWF-Aktivität/VWF-Antigen- RatioVon Willebrand Faktor Aktivität
 
Klinische Bedeutung, Indikation

 

Indikation:

 

 

 

 

 

 

 

Werte erhöht:

 

 

 

Werte erniedrigt:

 
  • Abklärung einer Blutungsneigung (intra-, postoperativ)
 
  • Schleimhautblutungen (Epistaxis (= Nasenbluten), Hypermenorrhoe)
 
  • auffallende Hämatome nach Bagatelltrauma
 
  • Diagnose und Therapieüberwachung der hereditären und erworbenen
 Thrombotischthrombozytopenischen Purpura
  • Ausschluss einer Hämophilie A
 
  • Gelenkblutungen
 
  • Weichteileinblutungen (nur bei schweren Formen)
 
  • Chron. oder akute Entzündungen
 
  • Endothelschädigende Prozesse untersch. Genese
 
  • Risikofaktor für rezid. Myokardinfarkt und postoperative tiefe
 Venenthrombosen
  • Die Blutungsneigung des von Willebrand-Syndroms hängt vom Ausmaß des Defektes ab.
 
  • Man unterscheidet 3Typen des VWS:
1. verminderte VWF-Konz., normale Struktur und
Funktionalität (häufigster Typ 70-80%)
2. normale oder leicht verminderte Konz.,
strukturelle Defekte und abnormale Funktionalität
3. VWF fehlt weitgehend
- Angeborenes VWS:
- häufigstes angeborenes Blutungsleiden
- Haut-und Schleimhautblutungen, spontan oder
nach geringem Trauma
- verstärkte Menstruationsblutung
- verstärkte postoperative Blutungen
- erworbenes VWS, z.B.:
- lymphoproliferative Erkrankungen
- Autoimmunerkrankungen
- Herzklappenfehler
  

Stand vom: 19.03.2021